lisser_ART

Ich habe mein Herz und meine Seele in meine Arbeit gesteckt und dabei meinen Verstand verloren.  - Vincent van Gogh


about


So weit wie van Gogh zum Zeitpunkt des erwähnten Zitates war, ist Gregor Lisser zum Glück (noch) nicht. Die Pandemie zwang jedoch den leidenschaftlichen Drummer und Komponisten in die Stille. Daher suchte sich Gregor Lisser neben der Musik eine künstlerische Ausdrucksform, die auch in der Stille und in den eigenen vier Wänden statt finden kann. Im November 2020 fand er grossen Gefallen in der Acrylmalerei. Im selben Monat beendete er die Komposition mit dem Titel Sazerac. Diese Komposition ist ein traditioneller Basler Marsch. Beim Betrachten der abgeschlossenen Arbeit, welche sich von der gewohnten Notationsweise und somit dem alltäglichen Tätigkeitsfeld des Schlagzeugers und Komponisten stark unterscheidet, fand Lisser einen besonderen Reiz in der Ästhetik der hieroglyphenartigen Notenschrift. So kam die Idee und der Drang auf, diese Zeichen in Acrylbilder zu inszenieren.

 

Als unbefangener Autodidakt folgen im Monat Dezember weitere Bilder, welche diese ursprüngliche Idee aufgreifen und weiterspinnen. Inspirationsquelle und Ausgangspunkt all dieser ersten Bilder war der Rhythmus. Die Direktheit von Rhythmus ist einmalig und die Wirkung eines Grooves hat die archaische Kraft, die seinesgleichen sucht. Der Reiz dieser ersten Arbeiten bestand darin, die Magie des Grooves und den Klang zu visualisieren und als akustischer Gegensatz in der Stille festzuhalten. Die Themen rund um die Musik bilden neben der Vorliebe für Acryl einen zentralen Bestandteil in der Arbeit von Gregor Lisser.


Kunst ist die Lüge, die es uns ermöglicht, die Wahrheit zu erkennen. – Pablo Picasso

Aktuell erweitert der Newcomer fortlaufend seine Maltechnik. Nach dem Verkauf erster Bilder, welche thematisch nichts mit der ursprünglichen Idee zu tun hatten, ist Lisser nun auf der Suche nach seinem eigenen Stil. Die anfängliche Berührungsangst mit der Abstrakten Kunst legt Lisser zur Zeit ab. Der Wunsch seiner Arbeit ist es, den/die Betrachter*In mit dem Bild zu berühren. Die Sichtweise auf die Dinge der Welt zu schärfen und Themen in einem anderen Licht erscheinen zu lassen, machen ein gutes Bild aus. Wenn sich die Bildsprache des Gemäldes verselbständigt und sich ein persönlicher und direkter Zugang erschließt, ist ein erfolgreiches Werk entstanden. Solche selbstständige und vielschichtige Bilder beabsichtigt Lisser in naher Zukunft zu fertigen. Immer in Begleitung vom Groove und der Melodie des Lebens.